Aktuelles

Zur Übersicht

04.02.2019 | Marcel Trost

Gesundheitsministerin Melanie Huml besucht zusammen mit CSU-Fraktionskollegen und Bezirksrat Sebastian Straubel Unternehmen in Ebersdorf bei Coburg

Auf Anregung des Landtagsabgeordneten Martin Mittag trafen sich heute die bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml, Bezirksrat Straubel und weitere CSU-Landtagsabgeordnete aus Oberfranken in Ebersdorf bei Coburg.

Beim Besuch im Leitstand der ILS Coburg – Im Bild (von links nach rechts): Holger Dremel MdL, Jürgen Heymann (3. Bürgermeister von Ebersdorf), Sebastian Straubel (Bezirksrat), Melanie Huml MdL (Staatsministerin für Gesundheit und Pflege), Joachim Hassel
Schwerpunkte des Treffens waren ein Besuch der Integrierten Leitstelle des Bayerischen Roten Kreuzes sowie eine Werksbesichtigung der Firma Schumacher Packaging.

Martin Mittag: „Ich freue mich sehr, dass meine oberfränkischen Kolleginnen und Kollegen nebst unserer Gesundheitsministerin Huml und unserem Bezirksrat meiner Anregung gefolgt sind, zwei für die Region Coburg so wichtige Einrichtungen Vor-Ort zu besichtigen. Die integrierte Leitstelle stellt einen unverzichtbaren Baustein im täglichen Rettungswesen und für die Katastrophenvorsorge dar.

Gerade die Themen Sicherheit und Gesundheit sind für mich im Landtag aber im Besonderen auch im Bezirk Oberfranken Schwerpunkte der politischen Arbeit. Die ILS leistet in Zusammenarbeit mit den vielen auch ehrenamtlich besetzten Blaulichtorganisationen eine hervorragende Arbeit.

Mit der Firma Schumacher als weltweit tätiges Unternehmen, das aber nie den familiären Bezug zu seiner Heimat aufgegeben hat, sondern diesen besonders pflegt, haben wir einen der vielen regionalen Champions, die aus dem Landkreis heraus erfolgreich tätig sind. Als großer Arbeitgeber mit Herzblut fürs Allgemeinwohl engagiert sich Unternehmenschef Björn Schumacher persönlich fürs Ehrenamt und soziale Institutionen.

Für all diese Leistungen möchte ich mich explizit bei der ILS wie auch der Firma Schumacher bedanken, sichere Ihnen meine volle Unterstützung zu und freue mich schon jetzt auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit für unsere Region.“